Geschichte

Der SV Seitingen-Oberflacht blickt mittlerweile auf eine fast 60-jährige Geschichte zurück. Hier die wesentlichen Meilensteine des Vereins:

13.06.1953 Im Gasthaus Adler in Seitingen treffen sich fußballbegeisterte Männer zur Gründung des Sportvereins Seitingen. 53 davon entschließen sich an diesem Abend, dem Sportverein als Gründungsmitglied beizutreten. Wahlen:1. Vorsitzender: Josef Ilg2. Vorsitzender: Leopold LehmannSchriftführer: Horst WinklerKassier: Willi Merz

Spielausschussvorsitzender: Edmund Ilg

Jugendleiter: Josef Schrenk

Trainer: Walter Skibba

Platzkassier: August Sulzmann und Ludwig Müller

14.04.1954 Außerordentliche Hauptversammlung im Gasthaus Adler. Beschluss der Satzung und in geheimer Abstimmung Wahl der Vereinsfarben schwarz / rot
05.02.1956 In der Ausschusssitzung wird beschlossen, dass der Verein die Strafen für Platzverweise übernimmt und dafür aber die Spieler Arbeitsleistungen erbringen müssen.
26.09.1956 Auf dem Sportplatz soll eine Halle zum Schutz der Zuschauer und als Umkleideraum erstellt werden. Zu diesem Zweck wurde von seitens der Gemeinde die nicht mehr benötigte Liegehalle am Kinderheim zur Verfügung gestellt. Diese soll in Selbstarbeit am Sportplatz aufgebaut werden.
22.02.1957 Der Hüttenbau (Liegehalle) am Sportplatz ist abgeschlossen.
20.07.1958 Im Zuge des Schulhausneubaues wird der Sportplatz am Galgen erweitert und verschönert.Der Ende der 40er Jahre gebaute und am 19. August 1951 eingeweihte Sportplatz wird erneut eingeweiht und mit einem Pokalturnier umrahmt. Die feierliche Einweihung erfolgt durch Herrn Pfarrer Sauter und Festpräsident Bürgermeister Brunner.
26.07.1958 Der Sportverein muss aus Kostengründen das Trainerengagement mit Karl Baier aus Tuttlingen für die Saison 58/59 auflösen.
02.07.1961 Der Sportverein wird Baarpokalsieger in Durchhausen
25.08.1963 10-jähriges Gründungsfest am Samstagabend in der Schulturnhalle. Sonntag Turnier der Aktiven- und Schülermannschaften am Galgen. Ehrung der Männer, die vor der Gründung des Vereins den Sportplatz gebaut haben.
03.03.1967 Antrag an die Gemeinde zur Benutzung der Umkleidekabinen in der Schulturnhalle für Gastmannschaften.
16.07.1967 Der SV Seitingen wir zu Hause Baarpokalsieger
1968 Meister in der C-Klasse
1968 Gründung einer Damenfußballmannschaft
29.06.1969 Waldfest mit Laienturnier und erstmals Damenfußball
1971 Die Hütte am Sportplatz wird umgebaut. Die Hütte wird jetzt im Protokollbuch als Vereinsheim bezeichnet.
1971 Flutlichtanlage am Sportplatz erstellt.
14.04.1972 Antrag an die Gemeinde zur kostenlosen Benutzung der Duschen in der Schulturnhalle
02.07.1972 Der SV Seitingen wird Baarpokalsieger in Gunningen.
1973 Der SV Seitingen wir ungeschlagen Meister in der C-Klasse
14./15.07.1973 Der SV feiert sein 20-jähriges Jubiläum mit einem Zeltfest und Turnieren am Sportplatz Galgen.
19.11.1973 Die neue Satzung wird beschlossen.
11.01.1974 Bisher wurde zwischen den Gasthäusern Adler und Bären als Vereinslokal mehrmals gewechselt. Neues Vereinslokal wird nun das Gasthaus Sternen. Der Vereinsbeitrag wird von 8 auf 10 DM angehoben.
07.07.1974 Der SV Seitingen wird Baarpokalsieger in Gunningen.
Sept. 1974 Baubeginn für das neue Sportheim am Galgen.
Febr. 1975 Der SV wird ins Vereinsregister eingetragen und heißt jetzt SV Seitingen e.V.
01.05.1975 Das neue Sportheim am Galgen wird eröffnet.
20.06.1975 1. Antrag an die Gemeinde Seitingen-Oberflacht zum Bau eines Ausweichspielfeldes am Galgen.
07.09.1976 Weiterer Antrag auf einen Ausweichplatz am Galgen.
Dez. 1976 Der bisherige Ausweichplatz an der Anstatt steht dem Verein zukünftig nicht mehr zur Verfügung.
24.06.1977 Thema der Generalversammlung sind die Verhandlungen zwischen Sportverein und Gemeinde bezüglich des Ausweichplatzes am Galgen.
28.-30.07.1978 Der SV feiert sein 25-jähriges Vereinsjubiläum mit Zeltfest und Turnieren am Sportplatz Galgen.
1978 Die Planungen der Gemeinde sehen ein neues Sportzentrum im Gewann Deckenhofen vor.
1980 Das Sportheim wird an den neu gegründeten Tennisclub verkauft.
02.08.1980 Der Sportverein verlässt das neuerbaute Vereinsheim und den Sportplatz am Galgen und zieht in eine Bauhütte auf „Bennes Wiese“ (Ottmar Seifried) um. Hier wird nun auch Fußball gespielt.
Febr. 1981 Spatenstich für das neue Vereinsheim im Gewann Deckenhofen
11.04.1982 Am Ostersonntag wir nach nur 14-monatiger Bauzeit das Sportheim in Deckenhofen offiziell eröffnet.
20.-22.05.1983 Einweihung der beiden neuen Rasenplätze im Gebiet Deckenhofen.
12.11.1983 Offizielle Sportplatzeinweihung in Deckenhofen durch Herrn Pfarrer Sauter, Bürgermeister Bisser, die Gemeinderäte und die Vertreter aus Sport und Politik.
03.12.1983 Einweihung der Ostbaarhalle.Der Sportbetrieb der Jugendmannschaften kann nun in den Wintermonaten in geringem Umfang in der Halle durchgeführt werden.
1984 Mit dem Start der F-Jugend beginnt der SV eine neue Dimension der Jugendarbeit. Dies ist der Grundstein für die gute Jugendarbeit der nächsten Jahrzehnte.
1985 Der Sportverein baut den Rasenausweichplatz in Eigenleistung in einen Hartplatz um. Der Ausweichplatz hat dem Trainingsplatz nicht mehr standgehalten.
1987 1. Jugendturnier im größeren Ausmaß (F-Jugend, Turniersieger SV Seitingen)
18.12.1988 Der 1. Vorsitzende Helmut Merz erhält die Landesehrennadel
1989 Ein Teil des Parkplatzes am Sportheim wird in Eigenleistung mit Randsteinen und einer Makadamschicht ausgebaut.
1989/90 Teilausbau der Bühne im Sportheim mit der Einrichtung von Abstellraum / Archiv.
1990 Auszeichnung des Württembergischen Fußballverbands für gute Jugendarbeit mit Verleihung des Jugendanerkennungspreises.
Juli 1990 Erstellung einer automatischen Hartplatzbewässerungsanlage mit Unterstützung der Gemeinde und ca. 250 h Eigenleistung.
04.-06.06.1993 Der Sportverein feiert sein 40-jähriges Vereinsjubiläum mit Festakt, Zeltfest Ausstellung der Vereinsgeschichte, Wurzelsepp Comedy-Show und der Ausrichtung des Baarpokalturniers.
30.06.1995 Aus dem SV Seitingen e. V. wird der SV Seitingen-Oberflacht e. V. Altbewährtes wird legitimiert und einstimmig formal beschlossen.
01.05.1997 Das Sportheim wird erstmals an die Familie Bozza verpachtet. Ca. 25 Jahre Vereinsheim-Bewirtung in eigener Regie, eine Ära geht nun zu Ende.
1997 Ausbau des Dachgeschoßes zu einer Wohnung.
1998 Die 1. Vorsitzende Margarete Lehmann erhält den DFB-Ehrenamtspreis und wird auch Mitglied im DFB-Hunderter-Club.
1998 Einbau der Spielstandsanzeige in der Ostbaarhalle.
1998 In der Relegation steigt die erste Mannschaft in die Kreisliga A auf.
1999 Erstellung der Doppelgaragen am Hauptspielfeld (Einweihung am 29.05.1999).
2000 Pflasterung des Weges entlang der Hartplatzes und Befestigung entlang der Straße als Sitzgelegenheit.
2000 Sanierung des Hartplatzes.
Okt. 2000 Baubeginn des Anbaues an das Sportheim mit Duschen, Umkleideraum und Geschäftszimmer.
2000/01 Anbau an die Gerätehütte (Überdachung) und Anlegung einer Grillstelle. Ausbau der Sportanlagen mit dem Ziel „Familienfreundlicher Sportplatz“.
2002 Für ein umweltfreundliches Sportgelände wird der Sportverein vom DFB mit der blauen Flagge ausgezeichnet.
13.07.2002 Familiensporttag des Bezirks Schwarzwald „Rund um den Ball“.
03.11.2002 Offizielle Einweihung des Sportheimanbaues.
Dez. 2002 20 Jahre in Folge Theateraufführungen der SV-Laienspielgruppe. Erste Auftritte in der Oberflachter Turnhalle. In den 50er Jahren wurden regelmäßig Theateraufführungen im Gasthaus Adler und Bären in Seitingen aufgeführt. Meistens mit einem Theaterstück und einem Lustspiel.
2003 Einrichtung eines Stützpunkts für Mädchenfußball beim SV Seitingen-Oberflacht.
Juni 2003 Der SVS-O wird Meister der Kreisliga B und somit direkter Aufsteiger in die Kreisliga A.
August 2004 Der SV Seitingen-Oberflacht wird in Öfingen Baarpokalsieger.
Juni 2005 Durch einen Sieg im Relegationsspiel schafft die erste Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga A.
Juni 2006 Der SV Seitingen-Oberflacht gewinnt zu Hause den Baarpokal.
Juni 2008 Durch den Baarpokalsieg in Gunningen wird der SVS-O erstmals Gesamtsieger des Wanderpokals.
21.06.2009 Durch einen Sieg im Relegationsspiel (1:0 n. V. gegen den SV Spaichingen) steigt der SV Seitingen-Oberflacht erstmals in der Vereinsgeschichte in die Bezirksliga Schwarzwald auf.
Juni 2010 Die zweite Mannschaft steigt in die Kreisliga B auf.
August 2010 Der SVS-O gewinnt das Baarpokalturnier in Weigheim.
2011 Der Hartplatz wird in einen Kunstrasenplatz umgebaut (offizielle Einweihung am 09.09.2011).
August 2012 Der SVS-O gewinnt das Baarpokalturnier in Durchhausen.
August 2013 Der SVS-O gewinnt das Baarpokalturnier auf dem eigenen Sportgelände.
2013 Die Vereinsgaststätte wird grundlegend renoviert und modernisiert. Aus dem bisherigen Sportheim wird die „SV-Gaststätte“. Die offizielle Einweihung mit dem neuen Wirteteam findet am 2. Oktober 2013 statt.
August 2014 Der SVS-O gewinnt das Baarpokalturnier in Öfingen und wird dadurch erneut Gesamtsieger der aktuellen Ausspielungsserie.
Juni 2015 Durch einen Sieg im Relegationsspiel (3:1 gegen den SV Zimmern II) sichert sich der SVS-O den Klassenerhalt in der Bezirksliga.